HomeHome
KüchenplanungVorratshaltung
Gewichte und Mengen
Warenkunde
Kochtechnik
Kochschule
Küchentipps
Kochen
Rezepte
Uromas Rezepte
GetränkerezepteGetränkeDer gedeckte TischEinladungenKnigge

 

 

 

 

 

 

Warenkunde
Eier
-Aufbau-
  


Schematischer Längsschnitt eines Hühnereis:

1. Kalkschale
2. Schalenhaut
3. Schalenhaut
4. Chalaza (Hagelschnur)
5. äußeres dünnflüssiges Eiklar
6. mittleres Eiklar (dickflüssig)
7. Dotterhaut -Grenze der eigentlichen Eizelle-
8. Bildungsdotter
9. Keimscheibe -enthält den Zellkern-
10. Gelber Dotter (Nährdotter)
11. Weißer Dotter
12. inneres dünnflüssiges Eiklar
13. Chalaza (Hagelschnur)
14. Luftkammer
 
Das vom Haushuhn gelegte Ei besteht wie jedes Vogelei aus der von der Dotterhaut begrenzten Eizelle und den tertiären Eihüllen. Hauptbestandteile sind die ungenießbare Kalkschale, das Eigelb oder Dotter und das Eiweiß oder Eiklar.

Im Zentrum des Hühnereies liegt die Dotterkugel. Sie hat einen Durchmesser von etwa drei bis vier Zentimetern und setzt sich zwiebelschalenartig aus geschichtetem weißem sowie gelbem Dotter   zusammen. Seitlich eingesenkt liegt die weißliche Keimscheibe, dem Hahnentritt. Die Dotterkugel ist durch zwei Hagelschnüre verankert und wird somit in der Mitte des Eies fixiert. Wird das Ei älter, dann lassen die Stabilität der Schnüre nach und der Eidotter senkt sich allmählich.

Vier unterschiedlich feste Schichten Eiklar umhüllen den Dotter und übernehmen, durch ihre bakterienhemmende Wirkung, eine Schutzfunktion. Das Eiklar wird von zwei Membranen eingeschlossen, die den Inhalt des Eies vor Mikroorganismen schützen. Dies ist besonders wichtig, da die Eierschale auf Grund des notwendigen Luftaustausches durchlässig ist.

Eiklar wird oft irreführend als Eiweiß bezeichnet. Eiklar besteht hauptsächlich aus Wasser und nur etwa zehn Prozent der Eiklarmenge sind Eiweiß.

 

 

  Eier

  

 

Atelierline | Kochatelier | Wohnatelier | Dekoatelier | Gartenatelier | Hobbyatelier | Putzatelier | Witzatelier

  Impressum | Werbung | Sitemap